Wir freuen uns auf Post!

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Liebe Nutzer*in der Webseite, wir wollen nicht vorenthalten, dass wir neben unzähligen positiven unterstützenden Mails immer auch mal eine Hass- oder Kritikmail bekommen. In dem Folgenden führe ich die paar nennenswerten Argumente dieser Mails auf und gebe eine Entgegnung: 

 

1. “Der beste Klimaschutz ist es, wenn man keine Kinder bekommt”: Das kann nur ein Egoist sagen, damit ich ordentlich weiter CO2 Verbrauchen kann und mein Leben nicht ändern muss, verweisen so manche Mailschreiber auf etwas, was sie angeblich gut gemacht haben. Sie folgen der Aufstellung, dass jeder neue Bundesbürger in seinem Leben für viele hunderte Tonnen CO2 verantwortlich sein wird. Und da sie sich des Kinderbekommens enthalten haben, haben sie den besten Klimaschutz getan. 

Wie gesagt, das halte ich für ein völlig egoistisches Argument. Mensch sein heißt, das gute weiter zu geben. Das Gute, das kann – wenn man in Ruhe nachdenkt - natürlich nicht der Porsche oder die Motoryacht sein, sondern das Gute in der Welt ist Liebe, Selbstlosigkeit, Vertrauen, Friedenswille, Großzügigkeit, Vorurteilsfreiheit und der sorgsame Umgang mit der Schöpfung. Es ist eine bedeutende Aufgabe, solches an die nächste Generation weiter zu geben. Das kann man als Pfarrer oder als Lehrer*in tun, aber ganz besonders als Elternteil. 

 

2. “…schlimm dass Kirche der pubertierenden Göre Greta hinterherläuft...” Zu dieser Äußerung erübrigt sich eigentlich jeder Kommentar. Es tut weh, sich vorstellen zu müssen, dass Greta Thunberg selbst – wie wir leider alle wissen – mit solchen und schlimmeren Kommentaren überhäuft wird.

 

3. “Ich halte nichts von der Panikmache, die die selbsternannten Klimaschützer jetzt schüren”: Wenn 26.000 deutsche Wissenschaftler sagen, dass in den letzten 40 Jahren zu wenig Fortschritte erzielt wurden, so dass nun die Klimakatastrophe einsetzt, und wenn diese Wissenschaftler den Jugendlichen von Fridays for future recht geben, dass innerhalb der nächsten Monate massiv umgesteuert werden muss. Dann nur hat die Menschheit eine gewisse realistische Chance, unter dem 2 ° Ziel zu bleiben, was schon eine massive Veränderung der ganzen Welt mit sich bringen würde, mit Stürmen, Dürren und Artensterben, wenn also die 26.000. deutschen Wissenschaftler das sagen, dann halten wir es für besonnen und intelligent, wenn man diesen Wissenschaftlern glaubt und eine radikale Änderung von Politik und Lebenswandel fordert. Irrational dumm dagegen wäre es, wann man alles beim Alten belassen würde.